Über die Zeitschrift

Profil

Das NORDEUROPAforum erschien als wissenschaftliche Zeitschrift erstmals 1998 – damals mit dem Untertitel »Zeitschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur«. Seit 2013 trägt sie den Zusatz »Zeitschrift für Kulturstudien«. 

Als doppelt, anonym begutachtetes Open Access Journal widmet sich das NORDEUROPAforum der kulturwissenschaftlichen Beobachtung des europäischen Nordens. Auf Deutsch und Englisch veröffentlichen wir Artikel, Rezensionen, Annotationen und Tagungsberichte, die sich mit dem gesamten »großen« Norden beschäftigen: Unsere Beiträge behandeln Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland und Island, aber auch Grönland und die Färöer, die baltischen Staaten, Nordwestrussland, die südlichen Ostseeanrainer und transregionale Verflechtungen.

Die Veröffentlichung von Beiträgen und der Zugang zu unseren Publikationen sind kostenfrei. 

Die Redaktion des NORDEUROPAforum freut sich jederzeit über Themenvorschläge für Beiträge, Rezensionen oder Tagungsberichte.

Themenspektrum

Unter »Kulturwissenschaft« verstehen wir die Erweiterung jedweder geistes- und sozialwissenschaftlicher Forschung durch eine (kultur-)historische, politische und gesellschaftliche Kontextualisierung. 

Als interdisziplinäre Zeitschrift umfassen unsere Publikationen eine große Bandbreite an Disziplinen, die von der Literatur- und Sprachwissenschaft über die Soziologie, Anthropologie, Mediävistik, Geschichts- und Politikwissenschaft bis hin zur Medien-, Film- und Kunstwissenschaft reicht – wobei diese Aufstellung keineswegs exklusiv zu verstehen ist. Neben der Veröffentlichung von Artikeln stellt das NORDEUROPAforum regelmäßig in Rezensionen und Annotationen wissenschaftliche Neuerscheinungen als auch Konferenzen mit Nordeuropa-Bezug vor. 

Wir fördern den deutsch/europäisch-skandinavischen Dialog und verstehen uns als Forum für den Meinungsaustausch in der Ostsee-Region sowie im nordatlantischen Raum. Über unsere sozialen Medien (Facebook und Twitter) bieten wir aktuelle Informationen zu den Inhalten der Zeitschrift, aber auch zu wissenschaftlichen, kulturellen und politischen Ereignissen.

Nicht nur thematisch, sondern auch redaktionell beziehen wir den gesamten Raum der deutschsprachigen Skandinavistik und Nordeuropaforschung ein: Die Redaktion der Zeitschrift besteht derzeit aus einem Team von elf Herausgeber_innen und 24 Redaktionsmitgliedern aus dem In- und Ausland. 

Das NORDEUROPAforum wird auf dem edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin publiziert. Redaktionssitz ist das Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin.

Open Access und Qualitätssicherung

Seit 2006 erscheint das NORDEUROPAforum ausschließlich als Open Access-Publikation im Internet. Alle Beiträge werden nach positiver interner Begutachtung einer double-blind Peer-Review unterzogen, bevor sie in enger Absprache mit der Autorin oder dem Autor redigiert werden. 

Mit dieser Art der Publikation gewährleisten wir Autor_innen und Leser_innen den kostenfreien und öffentlichen Zugang zu wissenschaftlicher Forschung. 

Unsere Beiträge können barrierefrei und uneingeschränkt genutzt werden. Die Urheberrechte der Autor_innen bleiben unberührt.

Die Veröffentlichung der Artikel und Rezensionen erfolgt in kontinuierlicher Folge. Alle Aufsätze und Rezensionen sind einzeln oder zum Jahresende als gesammelter Jahrgang abrufbar. Sie sind dauerhaft gespeichert auf dem edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin.

Creative Commons

Seit 2019 werden alle unsere Publikationen mit einer Creative Commons Lizenz versehen: "This article is an open access article distributed under the terms and conditions of the Creative Commons Attribution (CC BY) license which permits unrestricted use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original work is properly cited (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/)". 

Jede Creative-Commons-Lizenz hilft Urhebern, ihr Urheberrecht zu behalten und gleichzeitig anderen zu erlauben, ihr Werk zu kopieren, zu verbreiten und anderweitig zu nutzen. Die vom NORDEUROPAforum verwendete Lizenz CC-BY 4.0 erlaubt anderen, das betreffende Werk zu verbreiten, zu remixen, zu verbessern und darauf aufzubauen, auch kommerziell - solange der Urheber des Originals genannt wird. Dies ist die freieste Lizenz, die angeboten und empfohlen für maximale Verbreitung und Nutzung des lizenzierten Werkes wird. 

Jede Creative-Commons-Lizenz stellt  sicher, dass Lizenzgebern die ihnen gebührende Anerkennung als Urheber des Werks zukommt, ist weltweit einsetzbar und gilt so lange der Schutz des Urheberrechts andauert (denn unsere Lizenzen basieren auf dem Urheberrecht). 


NORDEUROPAforum – 1991 bis heute

Fachmagazin 1991–1997

Das NORDEUROPAforum wurde im Jahr 1991 als Fachmagazin für Politik, Wirtschaft und Kultur der Länder Nordeuropas gegründet. Die Zeitschrift erschien bis 1997 vierteljährlich im NOMOS-Verlag und wandte sich an eine breite Öffentlichkeit. Redaktionssitz war zu Beginn das Skandinavistik-Institut der Freien Universität Berlin. Mit der Gründung des Berliner Nordeuropa-Instituts im Jahr 1994 wechselte die Redaktion an die Humboldt-Universität zu Berlin, wo sie bis heute beheimatet ist.

Redaktionssitzung des NORDEUROPAforum 1991 (Foto: Bente Geving)

Unser Foto zeigt eine der ersten Redaktionssitzungen in den Räumen der Freien Universität. Es entstand im Rahmen der umfangreichen Berichterstattung skandinavischer Medien über die Gründung der Zeitschriften und illustrierte einen Artikel in der norwegischen Zeitung Adresseavisen aus Trondheim. Bernd Henningsen (4. von rechts), Gründungsdirektor des Berliner Nordeuropa-Instituts, fungierte damals wie heute als Herausgeber des NORDEUROPAforum. Zu dem mittlerweile neunköpfigen Herausgebergremium gehört inzwischen auch Stephan Michael Schröder (3. von rechts) an. 1991 noch Wissenschaftlicher Assistent in Berlin, ist er heute Professor für Skandinavistik an der Universität zu Köln.

Im Folgenden dokumentieren wir die Themenschwerpunkte der Alten Folge, die von 1991 bis 1997 als großformatiges Magazin im Handel war. Restbestände der Hefte sind auf Anfrage bei der Redaktion erhältlich.

  • Jahrgang 1991: Nr. 1: Europa, Nr. 2: Verkehr, Nr. 3: Umwelt, Nr. 4: Neue Hanse.
  • Jahrgang 1992: Nr. 1: Bildung, Nr. 2: Tourismus, Nr. 3: Medien, Nr. 4: Frauen.
  • Jahrgang 1993: Nr. 1: Regionen, Nr. 2: Traditionen, Nr. 3: Wirtschaft, Nr. 4: Gesundheit.
  • Jahrgang 1994: Nr. 1: Sicherheit, Nr. 2: Sprachen, Nr. 3: Europa, Nr. 4: Fremde.
  • Jahrgang 1995: Nr. 1: High-Tech, Nr. 2: Wasser; Nr. 3: Engagement, Nr. 4: Design.
  • Jahrgang 1996: Nr. 1: Identität, Nr. 2: Arbeit, Nr. 3: Baltikum, Nr. 4: Paarungen.
  • Jahrgang 1997: Nr. 1: Nordismus, Nr. 2: Sport.
(Das Titelblatt der Ausgabe Nr. 4, 1995 mit dem Schwerpunkt Design. Foto: Archiv)

Wissenschaftliches Periodikum – 1998 bis heute

Seit 1998 erscheint die Neue Folge des NORDEUROPAforum – bis 2013 mit dem Untertitel Zeitschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur – als rein wissenschaftliches Periodikum. Bis 2005 wurden jährlich zwei gedruckte Ausgaben im Berliner Wissenschaftsverlag publiziert, die jeweils drei bis fünf Aufsätze und eine stetig wachsende Zahl an Rezensionen und Annotationen von Fachliteratur umfassten. Die ursprünglich in gedruckter Form erschienenen Ausgaben der Neuen Folge – die Jahrgänge 1998 bis 2005 – sind mittlerweile digitalisiert worden und stehen unseren Leser_innen kostenlos in unserem Archiv zur Verfügung.

Mit der Ausgabe 1/2006 ist das NORDEUROPAforum gänzlich auf das System des Open Access-Publizierens umgestiegen. Seither erscheinen unsere Artikel und Rezensionen ausschließlich im Internet auf dem edoc-Dokumenten- und Publikationsserver der Humboldt-Universität zu Berlin, wo sie kostenlos zugänglich sind.

Nach der Erstveröffentlichung als interdisziplinäre rein wissenschaftliche Zeitschrift im Jahr 1998 und der Umstellung der Publikationsweise von Print auf digital wurde das NORDEUROPAforum im Jahr 2013 erneut umstrukturiert:. Um ein breiteres Publikum anzusprechen und der aktuellen Entwicklung in Wissenschaft und Publikationswesen Rechnung zu tragen, ist die inhaltliche Ausrichtung der Zeitschrift und der Kreis der Herausgeber_innen und Redakteur_innen erweitert und die Erscheinungsweise verändert worden. Statt in zwei Heften pro Jahr veröffentlichen wir unsere Artikel seit Herbst 2013 kontinuierlich, womit die Möglichkeiten, die sich für ein Open Access Journal bieten, optimal genutzt werden. Inhaltlich deckt die Zeitschrift nun alle Teildisziplinen der Skandinavistik und der kulturwissenschaftlichen Nordeuropaforschung ab. Der Untertitel des NORDEUROPAforum lautet seither »Zeitschrift für Kulturstudien«.

NORDEUROPAforum Informationsmaterialien

Der NORDEUROPAforum Flyer und das Plakat informieren über das Themenspektrum der Zeitschrift, Open Access und Qualitätssicherung.

Flyer (12.9Mb)

Plakat (13.3Mb)

 

Open Access

29.10.2019 - NEUER BLOGBEITRAG:

"Glanzvolle Sachlichkeit - Zur Erinnerung an Sara Danius"

Stefanie von Schnurbein schrieb einen bewegenden Nachruf auf die bemerkenswerte Literaturwissenschaftlerin Sara Danius.

05.07.2019 - NEUER BLOGBEITRAG

Von Dänemark lernen?

Bernd Henningsen legt die Herausforderungen der seit Ende Juni bestehenden, sozialdemokratischen Regierung Dänemarks dar.

16.02.2019 - NEUE PUBLIKATION

Rechtspopulismus in Einwanderungsgesellschaften. Die politische Auseinandersetzung um Migration und Integration

In diesem Band erschien von unserem Mitherausgeber Sven Jochem kürzlich der Beitrag: Rechtspopulismus, Integration und Migrationspolitik in Nordeuropa – Die Volksheime unter Druck 

20.01.2019 - NEUER BLOGBEITRAG

Schwedens neue Regierung - Inhalt und Bedeutung einer historischen Zäsur

Sven Jochem beschreibt, welche Wege die neue Regierung Schwedens einschlagen kann und welche Risiken und Hoffnungen diese mit sich brächten.

15.12.2018 - NEUER BLOGBEITRAG

Regierungskrise in Schweden - eine historische Zäsur kündigt sich an

Die Auswirkungen der Verhandlungen zwischen den zu Recht zögerlichen und taktierenden Parteien können laut Sven Jochem ein bedeutsames Ausmaß annehmen. Sieht Schweden einer historischen Zäsur entgegen?