Publikationen

12.10.2021 Annotationen

Stefanie von Schnurbein: Ökonomien des Hungers. Essen und Körper in der skandinavischen Literatur. Berlin: Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin 2018, 202 S.

Frederike Felcht

Jens Gmeiner: Von den »alten« zu den »neuen« Moderaten. Erfolgsbedingungen und Wandlungsprozess der schwedischen Konservativen von 2002 bis 2010. Norderstedt: Books on Demand 2020, 500 S.

Sven Jochem

12.10.2021 Rezensionen

Aasta M.B. Bjørkøy, Rut Hemstad, Aina Nøding, Anne Birgitte Rønning (Red.): Litterære verdensborgere. Transnasjonale perspektiver på norsk bokhistorie 1519–1850. Oslo: Nasjonalbibliotek 2019, 243 S.

Schmidt, Michael

Benedikt Jager: Seehundspeck und Hundeschlitten. Alfred Otto Schwede als Übersetzer des skandinavischen Nordens. Skandinavistik. Sprache – Literatur – Kultur. Bd. 13. Münster/Berlin: LIT-Verlag 2019, 256 S.

Hastenplug, Marlene

Kathrin Hubli: Kunstprojekt (Mumin-)Buch. Tove Janssons prozessuale Ästhetik und materielle Transmission. Beiträge zur Nordischen Philologie. Tübingen: Narr/Francke/Attempto 2019, 183 S.

Antje Wischmann

Bernd Brunner: Die Erfindung des Nordens. Kulturgeschichte einer Himmelsrichtung. Berlin: Galiani 2019, 318 S.

Christian Berrenberg

Torsten Graap, Auður H. Ingólfsdóttir, Lau Øfjord Blaxekjær (eds.): The Future of the North – Sustainability in Nordic Countries. Analysis and Critical Comparison. Marburg: Metropolis 2020, 441 S.

Sven Jochem

13.07.2021 Tagungsbericht

Paul Greiner & Clemens Räthel

Der Wunsch, das hundertjährige Jubiläum der Grenzrevision zwischen Deutschland und Dänemark – abseits von Festakten – für eine interdisziplinäre Auseinandersetzung mit Grenzfragen zu nutzen, bildete den Ausgangspunkt der von der Fritz Thyssen Stiftung geförderten Tagung »Grenz\Raum – Grænse\Region«. Dass diese dreitägigeKonferenz, als Start in ein Jahr voller geplanter Jubiläums- und Gedenkveranstaltungen, Kongresse und ...

13.07.2021 Rezensionen

Rudolf Tempsch: Aus den böhmischen Ländern ins skandinavische Volksheim. Sudetendeutsche Auswanderung nach Schweden 1938–1955. Herausgegeben von Krister Hanne und Stefan Troebst. Moderne europäische Geschichte, Bd. 6. Göttingen: Wallstein Verlag, 2018

Izabela A. Dahl

Astrid Hansen: Flensburg. Kleine Stadtgeschichte. Regensburg: Verlag Anton Pustet 2020, 160 S.

Manfred Henningsen

Jan Alexander van Nahl, Astrid van Nahl: Skandinavistische Mediävistik. Einführung in die altwestnordische Sprach- und Literaturgeschichte. Hamburg: Buske 2019, 234 S.

Tim Lüthi

Bent Holm: Ludvig Holberg – A Danish Playwright on the European Stage. Masquerade, Comedy, Satire. Wien: Hollitzer Verlag 2019, 265 S.

Clemens Räthel

13.07.2021 Artikel

Ralph Tuchtenhagen

Abstract:

Jahrestagen und Jubiläen haftet etwas leicht Atavistisches ein. Angesiedelt zwischen dem Glauben an den Schöpfer der Zeit und einer besonders in der Moderne gestiegenen Verehrung ihrer menschengemachten Rhythmisierung sind auch die Humanwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler nicht ganz frei von der Magie historischer Erinnerungsmarken; bieten diese doch Gelegenheit, die Mitwelt dort abzuholen, wo sie sich wohl fühlt, nämlich bei der ...

30.12.2020 Artikel

Courtney Marie Burrell

Abstract:

Otto Höflers Recherche zu den germanischen Geheimbünden hat in der Wissenschaft Diskussion nicht nur über die Existenz germanischer Männerbünde provoziert, sondern auch über verwandte Themen wie kulturelle Kontinuität, das Verhältnis von Ritual und Mythen sowie historische Darstellungen von Männlichkeit. Höflers Forschung hat jedoch auch außerhalb des ...

Andreas Schmidt

Abstract:

Der Artikel untersucht die Rezeption altnordischer Motive im lyrischen Konzept der Black Metal-Band Helrunar, die sich stark von gängigen Rezeptionsformen im Metal-Spektrum unterscheidet. Altnordische Mythen werden bei Helrunar, als kulturell fundiertes Geflecht bestimmter metaphorischer Sprechweisen verstanden, zur Arbeitsfläche eines lyrisch-künstlerischen Programms. ...

Christine Amling

Abstract:

Die Conan-Erzählungen von Robert E. Howard können als eindeutige Produkte der Populärkultur gelten. Sie sind Teil einer als Massenprodukt ausgelegten Heftreihe mit einer ökonomisch ausgerichteten Verkaufsstrategie. Unter diesem Gesichtspunkt stellt das Bild des Nordens, das Howard als Herkunftsort seines Protagonisten Conan entwirft, nichts weiter dar, als den Versuch, ...

Helene Peterbauer

Abstract:

Der folgende Artikel bietet einen Beitrag über die arktische Identität Norwegens bzw. die norwegische Identität Spitzbergens. Dies erfolgt mittels eines komparativ-chronologischen Überblicks über hauptsächlich von norwegischen Autor_innen verfasste Prosawerke, deren Protagonisten sich auf der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen aufhalten bzw. dort leben. Darüber hinaus ...

Jennifer Grünewald

Abstract:

Skandinavische Kriminalromane stellen derzeit auf dem deutschsprachigen Buchmarkt die einzigen Publikationen dar, die in einer homogenen und geographisch gefassten Kategorie präsentiert und vermarktet werden. Da mittlerweile davon auszugehen ist, dass diese Kategorie weniger inhaltlich begründet ist, sondern vielmehr künstlich erzeugt wurde, untersucht der Artikel die ...

Niels Penke

Abstract:

Der Beitrag unternimmt eine Reflexion etablierter Bilder und Konstruktionen des erhabenen Nordens in populären Formationen. Während sich die medialen Formate und Vermittlungsinstanzen in den vergangenen zwei Jahrzehnten drastisch verändert haben, die Menge an Bildern stetig zunimmt und die Möglichkeiten zu ihrer Verbreitung niedrigschwelliger werden, bleiben bestimmte ...

Niels Penke

Abstract:

Norden ist überall. Dies gilt sowohl für die Navigation als auch für das kulturelle Phantasma des »Nordens«. Ob nordische Mythen oder spezifisch »nordische« Landschaften und ihre Semantisierung – sie sind global verbreitet. In Heavy Metal-Texten und Fantasy-Romanen, Computerspielen und Netflix-Serien, Krimis und Comics, in Lifestyle-Ratgebern und auf Werbeplakaten werden Bilder des Nordens geprägt und finden mitunter große ...

Daniela Hahn

Abstract:

Dieser Beitrag vergleicht zwei 2011 (wieder-)erschienene Audiobearbeitungen der altisländischen Brennu-Njáls saga. Dabei wird zunächst ein Überblick über die verschiedenen Neubearbeitungen altnordischer Stoffe auf dem deutschen Hörbuchmarkt gegeben sowie ein kurzer Einblick in das Feld der Hörbuchforschung. Anschließend wird gefragt, mit welchen Mitteln sich die beiden sehr unterschiedlichen Bearbeitungen ihrem mittelalterlichen ...

05.10.2020 Rezension

Edvard Munch gesehen von Karl Ove Knausgård. Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen, Düsseldorf 2019. 183 S. Karl Ove Knausgård: So viel Sehnsucht auf so kleiner Fläche. Edvard Munch und seine Bilder. Aus dem Norwegischen von Paul Berf. München 2019. 286 S.

Ulrich Brömmling

04.10.2020 Tagungsbericht

Janke Klok

Das Seminar war als Auftakt für die Feierlichkeiten zum 250. Geburtstag von Henrik Steffens (1773–1845) in Stavanger im Jahr 2023 konzipiert und fand im Rahmen vom Kapittel statt, Stavangers jährlichem internationalen Festival für Literatur und Meinungsfreiheit (18.–22. September 2019).

09.04.2020 Tagungsbericht

Esha Sil

This report offers an analytical overview of the interdisciplinary conference »The ›Great White North‹? Critical Perspectives on Whiteness in the Nordics and its Neighbours«, held at the University of Helsinki in August 2019. It considers how the conference scrutinised the relational dynamic of »whiteness and otherness« in the Nordics, engaging with complex questions of ...

09.04.2020 Annotation

Marco L. Petersen (Hg.): Sønderjylland – Schleswig. Kolonialismens kulturelle arv i regionen mellem Kongeåen og Ejderen. Das kulturelle Erbe des Kolonialismus in der Region zwischen Eider und Königsau. Syddansk Universitetsforlag, Odense 2018, 483 S.

Bernd Henningsen

09.04.2020 Rezension

Katharina Fürholzer: Das Ethos des Pathographen. Literatur- und medizinethische Dimensionen von Krankenbiographien. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2019, 286 S.

Merle Weßel

09.04.2020 Artikel

Marie-Theres Federhofer

Abstract:

Henrik Steffens’ erste wissenschaftliche Buchpublikation, Udkast til en Lærebog i Botaniken (1794), war die Übersetzung eines botanischen Klassikers des ausgehenden 18. und frühen 19. Jahrhunderts, Carl Ludwig Willdenows Grundriss der Kräuterkunde (1792). Der vorliegende Beitrag arbeitet anhand dieser bislang wenig beachteten Übersetzung Steffens’ Position als Naturwissenschaftler im Übergang von Aufklärung zu Frühromantik heraus. ...

Joachim Grage

Abstract:

Kollektives Erinnern vollzieht sich bekanntlich im Rhythmus der Zeit. Es braucht Jahrestage und runde Jubiläen für das gemeinsame Gedenken an wichtige historische Ereignisse oder an Personen, denen eine besondere Bedeutung für die jeweilige Gemeinschaft oder Kultur zugeschrieben wird. 2020 ist in Deutschland nicht nur Beethoven-, Hölderlin- und Hegel-Jahr (wegen des jeweils 250. Geburtstages), sondern auch das Jahr, in dem sich die ...

23.12.2019 Artikel

Rebecca Merkelbach

Abstract:

Monster wurden seit jeher als transgressive Wesen erkannt, deren hybride Körper Dinge kombinieren, die normalerweise streng getrennt sind: Gebildet aus menschlichen und tierischen Teilen, aus Natur und Kultur, operieren diese Körper am Schnittpunkt zwischen scheinbar entgegengesetzten Kräften. Doch sind es in den Isländersagas nicht die hybriden Körper, die im Vordergrund stehen, sondern gesellschaftlich transgressive und dadurch ...

Andreas Schmidt

Abstract:

Der Artikel verfolgt eine Lesung der sog. Færeyinga saga auf der Basis des Konzepts des »Dritten«, das dabei helfen kann, narrative Ambiguität in der Sagaliteratur zu erhellen. In der Færeyinga saga sorgen Elemente des »Dritten« dafür, die in der Forschung bisher fokussierten Binarismen ihrer äußeren Struktur zu durchbrechen. Dichotomisch gegenüber gestellte Figuren ...

Mathias Kruse

Abstract:

Als Typus des ›Dritten‹, für den das Altisländische eine erstaunlich ausdifferenzierte Terminologie bereithält, erscheint die in zahlreichen Erzählungen auftretende Figur des »Halbriesen« (hálfrisi, hálftrǫll) und »Mischlings« (blendingr). Er tritt nicht nur in Ahnenreihen in Erscheinung, sondern prägt – als Helfer ebenso wie als Widersacher – die Handlung ...

Anita Sauckel & Jan Alexander van Nahl

Abstract:

Das Modell der »Dreiheit« hat sich im Verlauf der Geschichte stetig gewandelt und ist im 20. Jh. in eine Pluralität „des Dritten“ gemündet, die für Gesellschaft und Kultur von großer Bedeutung ist. In der skandinavistischen Mediävistik war diese Perspektive „des Dritten“ bisher alleinig auf die ambivalente Figur des „Tricksters“ beschränkt, doch entwickelte sich ein Interesse, diese Perspektive wie in der neuzeitlichen ...

13.11.2019 Rezension

Marjaliisa Hentilä, Seppo Hentilä: 1918 – Das deutsche Finnland. Die Rolle der Deutschen im finnischen Bürgerkrieg. Scoventa 2018, 430 S.

Merle Weßel

15.05.2019 Annotation

Clemens Räthel: Wie viel Bart darf sein? Jüdische Figuren im skandinavischen Theater. Tübingen: Narr Francke Attempto 2016, 389 S.

Frederike Felcht

26.04.2019 Rezensionen

Ulla Carlsson, David Goldberg (Hgg.): The legacy of Peter Forsskål. 250 years of freedom of expression. Göteborg: Nordicom 2017, 149 S.

Bernd Henningsen

Jana Sinram: Pressefreiheit oder Fremdenfeindlichkeit? Der Streit um die Mohammed-Karikaturen und die dänische Einwanderungspolitik. Frankfurt am Main: Campus 2015, 380 S.

Bernd Henningsen

18.04.2019 Artikel

Hanna Eglinger

Abstract:

Die Sichtbarkeit Skandinaviens manifestiert sich in verschiedenen Formen. Nachdem wir nun schon lange wussten, dass Dänemark eines der glücklichsten Länder war, im World Happiness Report jahrelang auf Platz 1 (wenn auch mittlerweile von Norwegen abgehängt), wurde im letzten Jahr vor allem Schweden besonders sichtbar – allerdings nicht im Zeichen des Hygge-oder Lagom-Kults, der Zufriedenheit und des Glücks, sondern vielmehr durch die ...

31.12.2018 Rezension

Henrik Rosengren: Fünf Musiker im Schwedischen Exil. Nazismus – Kalter Krieg – Demokratie (Musik im Dritten Reich und im Exil), Neumünster: Bockel Verlag 2016, 439 S.

Ulrich Wilker

06.11.2018 Artikel

Matthias Egeler

Abstract:

Der Beitrag analysiert, wie die spätmittelalterliche Harðar saga Ortsnamen als literarische Ausdrucksmittel verwendet. Dabei wird vorgeschlagen, dass Toponyme nicht nur herangezogen werden, um die Schauplätze von Elementen der Sagahandlung zu lokalisieren, sondern auch zu Zwecken der Subversion, als insbesondere in ironischer und grotesker Weise verwendete Stichwortgeber für die Entwicklung von einzelnen Episoden der Saga, zur Schaffung ...

05.11.2018 Rezension

Über die nordischen Demokratien: David Arter: Scandinavian Politics Today / Oddbjørn Knutsen (ed.): The Nordic Models in Political Science. Challenged but still Viable? / Peter Nedergaard, Anders Wivel: The Routledge Handbook of Scandinavian Politics

Sven Jochem

05.11.2018 Artikel

Judith Meurer-Bongardt

Abstract:

Im ersten Teil des Beitrags wird eine Zusammenführung der Begriffe »Utopie« und »Biopolitik« aus historischer und theoretischer Perspektive versucht. Es werden zudem zwei Begriff eingeführt, die »Heterotopie« und die »Figur des Dritten«, anhand derer im zweiten Teil gezeigt wird, wie es aktuellen Utopien / Dystopien gelingt, die eigene Zeit nicht nur kritisch zu beleuchten, sondern auch positives Zukunftspotenzial freizulegen. Im ...

06.09.2018 Rezensionen

Marjatta Hietala: Finnisch-deutsche Wissenschaftskontakte. Zusammenarbeit in Ausbil-dung, Forschung und Praxis im 19. und 20. Jahrhundert, Berliner Wissenschaftsverlag, 2017, 308 S.

Malte Gasche

Marit Bergner: Henrich Steffens. Ein politischer Professor in Umbruchzeiten 1806-1819, Frankfurt am Main: PL Academic Research 2016, 414 S.

Clemens Räthel

05.06.2018 Rezension

Klaus Müller-Wille: Sezierte Bücher. Hans Christian Andersens Materialästhetik, Paderborn: Wilhelm Fink 2017, 373 S.

Frederike Felcht

05.06.2018 Artikel

Reinhard Henning

Abstract:

Knut Hamsuns Roman Markens grøde ist als ein Manifest für ein einfaches und nachhaltiges Leben in Harmonie mit der Natur interpretiert worden. Vor dem Hintergrund menschengemachter Umweltveränderungen, die den Planeten in eine neue geologische Epoche, das Anthropozän, geführt haben, kann Markens grøde jedoch nicht als ökologischer Text gelten. Der Roman basiert auf einem Fortschritts- und Wachstumsnarrativ, das mögliche Grenzen und ...

03.04.2018 Rezension

Andreas Bergh, Gissur Ó. Erlingsson, Richard Öhrvall, Mats Sjölin: A Clean House? Studies of Corruption in Sweden, Lund: Nordic Academic Press 2016, 160 S.

Sven Jochem

03.04.2018 Artikel

Bernd Henningsen

Abstract:

Kürzlich stieß ich auf diesen Satz: »Der Mensch des Nordens ist sehr musikbegabt.« Nun ja, wer würde dem widersprechen wollen – oder auch nur der haarsträubenden Banalität dieser Feststellung.Ich will die Quelle nicht verheimlichen, sie hat erheblichen und vielbedeutenden Erklärungswert – der Satz stammt vom Oberkommando der Wehrmacht und steht in einer Broschüre, die (ab) 1941 an die deutschen Soldaten verteilt wurde: »Der ...

29.12.2017 Rezension

Tuula Karjalainen: Tove Jansson. Die Biografie, Stuttgart: Urachhaus 2014, 352 S.

Inken Dose

22.10.2017 Artikel

Bo Petersson & Lena Kainz

Abstract:

Ereignisse zum Thema Flucht und Migration erhielten während der letzten Jahre erhöhte Aufmerksamkeit in der medialen Berichterstattung innerhalb Europas. Dieser Artikel untersucht die Verwendung von Metaphern in Bezug auf Geflüchtete durch den Vergleich von Mediendiskursen in je zwei nationalen und zwei regionalen Tageszeitungen in Schweden und Deutschland. Im Rahmen einer korpus-basierten Analyse stehen die Metaphern im Fokus, die in der ...

02.10.2017 Rezension

Valur Ingimundarson, Philippe Urfalino, Irma Erlingsdóttir (eds.): Iceland’s Financial Crisis. The Politics of Blame, Protest, and Recon-struction, Abingdon, Oxon: Routledge, Taylor & Francis Group 2016, 278 S.

Sven Jochem

22.09.2017 Rezension

Bo Lidegaard: Landsmænd. De danske jøders flugt i oktober 1943, Kopenhagen: Politikens Forlag 2013, 506 S.

Doreen Reinhold

31.07.2017 Rezensionen

Agnes Schindler: Icelandic National Cinema. Film- und Rezensionsanalysen nationaler Identität, Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier 2015 (=Filmgeschichte International 22), 357 S.

Berit Glanz

Carly Elizabeth Schall: The Rise and Fall of the Miraculous Welfare Machine. Immigration and Social Democracy in Twentieth-Century Sweden, Ithaca (NY): Cornell University Press 2016, 245 S.

Sven Jochem

17.03.2017 Annotation

Christian Rebhan: North Atlantic Euroscepticism. The Rejection of EU membership in the Faroe Islands and Greenland. Tórshávn: Fróđskapur Faroe University Press 2016, 230 S.

Sven Jochem

17.03.2017 Rezensionen

Tomi Mäkelä: Friedrich Pacius. Ein deutscher Komponist in Finnland. Mit einer Edition der Tagebücher, Briefe und Arbeitsmaterialien von Silke Bruns, Hildesheim/Zürich/New York: Olms und Helsinki: Schwedische Literaturgesellschaft in Finnland 2014, 552 S.

Ulrich Wilker

Christian Rebhan: North Atlantic Euroscepticism. The Rejection of EU membership in the Faroe Islands and Greenland. Tórshávn: Fróđskapur Faroe University Press 2016, 230 S.

Sven Jochem

30.12.2016 Artikel

Dörte Linke

Abstract:

Der Beitrag untersucht anhand von zwei skandinavischen Romanen, LoveStar von Andri Snær Magnason und Die Entbehrlichen von Ninni Holmqvist, wie Biomacht innerhalb einer Gesellschaft wirksam werden kann. Beide entwerfen fiktive Gesellschaften, die auf »biopolitischen« Konzepten beruhen. Zunächst wird die Funktionsweise der jeweiligen Gesellschaft aufgezeigt. Sodann wird erörtert, wie biopolitische Konzepte Vorstellungen des Menschen als ...

Frederike Felcht

Abstract:

Der Beitrag führt in die Geschichte des Begriffs »Biopolitik« ein und erläutert Grundzüge des Konzepts mit einem Fokus auf der ›Regierung des Lebens‹. Eine exemplarische Lektüre von August Strindbergs I havsbandet (»Am offenen Meer«, 1890) verdeutlicht Potentiale einer biopolitischen Perspektive auf literarische Texte. Strindbergs Roman verhandelt in hohem Maße Möglichkeiten und Grenzen einer Regierung des Lebens, die sowohl am ...

Abstract:

Der erste Teil des Beitrags skizziert Foucaults Begriff der Biopolitik sowie dessen spezifische Weiterentwicklung bei Deleuze, Negri/Hardt und Agamben. Der zweite Teil behandelt die Entwicklung der schwedischen Architektur der 1930er Jahre (funkis-Bewegung, Kurzform für Funktionalismus) und den Einfluss des Social Engineering als skandinavische Ausprägung der Biopolitik und versucht dies am literarischen Beispiel einer Erzählung Karin ...

29.12.2016 Artikel

Fechner-Smarsly, Thomas und Felcht, Frederike

Abstract:

Der vorliegende Themenschwerpunkt geht auf einen Arbeitskreis zum Thema "Biopolitik in Skandinavien" zurück, der 2015 auf der 22. Arbeitstagung der Skandinavistik in Köln stattfand. Die Artikel sind eine Auswahl der Beiträge zu diesem Arbeitskreis. Sie können zudem als Einladung verstanden werden, diesem thematischen Schwerpunkt weitere Facetten hinzuzufügen. 

24.03.2016 Annotation

Lill-Ann Körber, Ebbe Volquardsen (Hgg.): ThePostcolonial North Atlantic. Iceland, Greenlandand the Faroe Islands. Berlin: Nordeuropa-Institut, 2014 (Berliner Beiträge zur Skandinavistik20), 422 S.

Hanna Eglinger

08.01.2015 Annotationen

Ebbe Volquardsen: Die Anfänge des grönländischen Romans. Nation, Identität und subalterne Artikulation in einer arktischen Kolonie. Marburg: Tectum 2012, 191 S.

Lill-Ann Körber

Joachim Grage, Stephan Michael Schröder (Hgg.): Milieus, Akteure, Medien. Zur Vielfalt literarischer Praktiken um 1900. Würzburg: Ergon 2013 (Literarische Praktiken in Skandinavien; 2), 261 S.

Christina Just

Open Access

19.05.2021 - NEUER Blogbeitrag

Naturpoet, der über Beton dichtet. Performierte Urbanität in isländischer Rapmusik

Lin Kwast berichtet über die isländische Rapszene, Plattenbau und Klischees über naive  Naturverbundenheit und eine idealisierte Gesellschaft.

30.04.2021 - NEUER Blogbeitrag

Doppelbedrohung für die Skandinavistik

Jan-Martin Wiarda interviewt Prof. Hanna Eglinger, NORDEUROPAforum Herausgeberin und Vorsitzende des Fachverbands Skandinavistik, über die Gefährdung eines kleinen Fachs und die mangelnde Solidarität der Großen.

01.07.2020 - NEUE Blogbeiträge

Deutsch-dänisches Freundschaftsjahr

Aus Anlass des Editorials 2020 erscheinen im Juli und August 2020 ein Blogbeitrag von Friis Arne Petersen und verschiedene Kommentare hierzu auf dem NORDEUROPAforum Blog.

29.10.2019 - NEUER BLOGBEITRAG:

"Glanzvolle Sachlichkeit - Zur Erinnerung an Sara Danius"

Stefanie von Schnurbein schrieb einen bewegenden Nachruf auf die bemerkenswerte Literaturwissenschaftlerin Sara Danius.

01.08.2019 - Förderung

Förderung durch Humboldt-Universitäts-Gesellschaft

Das NORDEUROPAforum dankt der Humboldt-Universitäts-Gesellschaft für die Projektförderung in Höhe von 1000 Euro. 

05.07.2019 - NEUER BLOGBEITRAG

Von Dänemark lernen?

Bernd Henningsen legt die Herausforderungen der seit Ende Juni bestehenden, sozialdemokratischen Regierung Dänemarks dar.

16.02.2019 - NEUE PUBLIKATION

Rechtspopulismus in Einwanderungsgesellschaften. Die politische Auseinandersetzung um Migration und Integration

In diesem Band erschien von unserem Mitherausgeber Sven Jochem kürzlich der Beitrag: Rechtspopulismus, Integration und Migrationspolitik in Nordeuropa – Die Volksheime unter Druck 

20.01.2019 - NEUER BLOGBEITRAG

Schwedens neue Regierung - Inhalt und Bedeutung einer historischen Zäsur

Sven Jochem beschreibt, welche Wege die neue Regierung Schwedens einschlagen kann und welche Risiken und Hoffnungen diese mit sich brächten.

15.12.2018 - NEUER BLOGBEITRAG

Regierungskrise in Schweden - eine historische Zäsur kündigt sich an

Die Auswirkungen der Verhandlungen zwischen den zu Recht zögerlichen und taktierenden Parteien können laut Sven Jochem ein bedeutsames Ausmaß annehmen. Sieht Schweden einer historischen Zäsur entgegen?